2. Sprengstoffe - 1/22nd USMC „Black Wolves“
Sprengstoffe

- Sprengstoffkunde -

Informationen über Minen und Sprengvorrichtungen:

• Landminen
• Seeminen
• Sprengstoffe

Zum erfolgreichen Aufspüren benötigt ihr in ArmA3 den VMM3 und den Minendetektor.
Kombiniert erhöht es eure Erfolgs- und Überlebenschancen, denn manchmal werden die Minen nur auf dem einen oder anderen Gerät angezeigt. #ArmaIstEineBitch
Für die Entschärfung benötigt man ein Entschärfungskit und funktioniert über ACE-Fremdinteraktion.


Landminen
Landminen können weiter in APM's (Antipersonenminen) und Fahrzeugminen unterteilt werden.

• Antipersonenmine
Wie der Name schon sagt zählt sie zu den APM's.
- Erstere ist die flache Tretmine 'VS-50'. In Arma wird sie manchmal von Bodentexturen verdeckt.
Wenn ein Soldat versehentlich die Mine auslöst hat er vor Ärger in die Luft zu springen und sich anschließend im Gelände zu verteilen.
(Sehen oder gesehen werden!)
- Zweitere ist die M26 - sie kommt als Sprungmine daher und explodiert circa einen Meter über dem Boden in einem nach oben gerichtetem Halbkugelkreis.
Es wird eine liegende Entschärfung geraten.


IRL
APM's werden gegen Infanteristen eingesetzt mit dem Ziel diese zu töten, wenigstens zu verletzen und somit die Moral der Truppe zu senken.
Gegen gepanzerte Fahrzeuge richten sie keinen nutzbaren Schaden an.
APM's lösen selbstständig aus, ohne Rücksicht auf Feind oder Freund.
Aufgrund dessen haben sich 1997 164 Staaten in der ratifizierten Ottawa-Konvention gegen die Verwendung von selbstauslösenden Antipersonenminen ausgesprochen.
Außen vor sind zum Beispiel die USA und weitere östliche Staaten.
APM's kommen als konventionelle Druckmine daher, können als Sprungmine auftreten oder werden als Stockmine (Stolperdraht) sowie als Richtmine eingesetzt.


• Claymore
Die Claymore kann in ArmA3 nur über einen Fernzünder ausgelöst werden.
Sie zählt zu den Antipersonenminen mit Richtwirkung (Richtmine mit konzentrierter Explosionswirkung in eine bestimmte Richtung).


IRL
Die M18 Claymore (neuer M18A1 Claymore) wurde während des Koreakriegs entwickelt und basiert auf einer deutschen Schützenabwehrmine.
Sie wird eher defensiv eingesetzt, zum Beispiel zur Verteidigung von Stellungen oder Sicherungen von Objekten und Ein/Ausgängen.
Wegen ihres kombinierten Einsatzes mit einem Stolperdraht oder Laserabtastung ist auch die Claymore in vielen Staaten der Ottawa-Konvetion geächtet.
Ausgenommen USA, etc. …
Der tödliche Wirkungsbereich umfasst ein Gebiet von 50m x 50m x 2m. Innerhalb dieses Areals besteht eine 30% Trefferchance.
Die Reichweite beträgt bis zu 250m, wobei die Effektivität bereits bei 100m ausgereizt ist.
Der Sicherheitsabstand sollte daher 100m vor und mindestens 16m hinter der Mine betragen.
Im modernen Militär werden nur ferngesteuerte Claymores eingesetzt um den Schaden bei Zivilisten als auch den eigenen Truppen gering zu halten.


• Panzerabwehr
Die Panzerabwehrmine (auch Antipanzermine) ist erheblich größer und hat eine größere Sprengwirkung als APM’s.
Sie dient der Bekämpfung gepanzerter Fahrzeuge und löst erst ab einem gewissen Gewicht aus.
Wie die meisten APM’s kann die Antipanzermine nicht zwischen zivilen oder militärischen Fahrzeugen unterscheiden.
Oft werden neben den Fahrzeugminen auch APM’s verlegt, um die Entschärfung zu erschweren und somit den Feind zu verlangsamen
und ihn angreifbar zu machen.

Aus taktischer Sicht ist es klug die Minen auf der erwarteten Konvoi-Route in einer Linie zu verlegen als auch die Flanken abzudecken.
Somit werden nachfolgende Fahrzeuge gezwungen das erste ausgeschaltete Fahrzeug zu umfahren oder ein Räumkommando anzufordern.
In der Zwischenzeit kann das letzte Fahrzeug angegriffen werden, damit dem Konvoi der Rückzug erschwert, gar verhindert wird.


• SLAM-Mine
SLAM steht für ’Selectable Lightweight Attack Munition’.
Dient zur Beschädigung von Ketten, Rädern und ähnlichem an Fahzeugen.
Am Straßenrand oder auf der Straße liegend kann sie per Bewegung, Funk, Magnetresonanz oder zeitgesteuert ausgelöst werden.


IRL
IRL verfügt die Mine über einen Selbstzerstörungsmechanismus, welcher beim Platzieren durch den Sprengmeister eingestellt werden kann.


• Stolperdrahtmine
Vereinfacht ausgedrückt ist es eine Granate, welche an einem Metallstock befestigt ist und über einen Stolperdraht ausgelöst wird.
Aufgrund dieses Mechnanismus wird die APM nicht mehr von den Staaten der Ottawa-Konvention (siehe APM’s) eingesetzt.


• USBV
Steht für 'unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung'.
Im Englischen besser bekannt als 'IED' - improvised explosive device.

USBV’s sind improvisierte Sprengfallen aus allerlei gefundenen Blindgängern, geklauten oder auf dem Schwarzmarkt ergatterten Sprengmittel.
Sie werden daher meist von Terroristen, Milizen und Freiheitskämpfern eingesetzt.
Die Sprengung erfolgt vielseitig durch • drauftreten, • überfahren, • per Fernzündung (auch durch Mobiltelefone) oder eine voreingestellte Zeitschaltung.


IRL
Im Krisengebiet sind sie oft nur schwer zu erkennen, da sie als Gegenstand des alltäglichen Gebrauchs getarnt werden. (Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!)
Es ist daher mit größter Vorsicht vorzugehen.
Eine der Gegenmaßnahmen besteht darin in Fahrzeugen IED Jammer einzusetzten, welche starke Störsignale aussenden.


Seeminen
folgt ...

Sprengstoffe

• C4
In ArmA3 findet ihr C4 unter der Bezeichnung "M112".
C4 steht für Composite Compound 4 - in Großbritannien als PE4 bekannt (Plastic Explosive 4).

C4 ist ein formbarer und daher vielseitig eingesetzter Sprengstoff.
Wir verwenden ihn zum Sprengen von kleineren Dingen und Gegenständen, sowie als Alternative gegen Konvoi’s.
Man kann den Sprengstoff entweder über eine Zeitvorrichtung oder per Fernzünder schalten.
Unsere Scharfschützen haben ein bis zwei Ladungen C4 in ihrer Ausrüstung mit dabei.


IRL
C4 widersteht Feuer, Elektrizität, harten Stößen (Hammerschläge), sowie Brandmunition.
Nur großer Druck in Verbindung mit Hitze lässt es außerplanmäßig explodieren.
Das Composite Compund 4 besteht aus 91% Hexogen (T4), 5,3% Bis(2-ethylhexyl)-sebacat (DOS), 2,1% Polyisobutylen und 1,6% Mineralöl.
Des weiteren werden zur besseren Aufspürbarkeit für Spürhunde stark riechende Stoffe beigefügt.
Für die bessere Sichtbarkeit in Röntgengeräten oder auch für Metalldetektoren wird Metallstaub eingearbeitet.


• Rucksacksprengladung
Ein Rucksack randvoll gefüllt mit C4.
Er wird verwendet um Häuser oder ganze Anlagen zu sprengen.
Alternativ kommt er zum Aufbrechen von Panzern zum Einsatz.


Quellenangabe:
• Erfahrungen und Mods aus der ArmA-Serie
Wikipedia APM’s
Wikipedia C4
Wikipedia Claymore
Wikipedia Antipanzermine
Wikipedia SLAM
Wikipedia USBV



Registriere dich auf unserer Webseite!

Hast du bereits ein Benutzerkonto? Einloggen »